Aktuelles


Mama wo bist du?

Wir vermissen unsere Mama! Warum hast du uns unsere Mama genommen? Warum hast du uns entsorgt? Warum hast du uns zum Sterben ausgesetzt? Warum?

Leider haben wir für euch keine Antworten auf diese Fragen. Es schmerzt ein Haufen voller Leben so zu sehen. Vor Ort in Süditalien erreichte Luigia ein erneuter Hilferuf. Menschen hörten ein Wimmern...ein Bitten! Zwischen Bauschutt und Müll entdeckten sie sieben Welpen. Voller Hunger und Durst schrien die Welpen um ihr Leben aus Asbestrohren. Luigia machte sich sofort auf den Weg und nahm die Welpen in ihre Obhut.

Dann der Schock!

Der siebte Welpe war nicht mehr auffindbar. Nichts! Er war wie vom Erdboden verschluckt. Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als die sechs Welpen
erstmal in Sicherheit zu bringen. Dann der erlösende Anruf. Gefunden! Schnell wurde er zu seinen Geschwistern gebracht. Wir waren alle vor Freude aus dem Häuschen und dennoch der Gedanke, wie viele da draußen nicht gefunden werden, schmerzt sehr.

Ein weiterer Beitrag mit mehr Bildern der Rettung folgt in Kürze.

Vor uns steht wieder eine große Aufgabe die Welpen zu versorgen. Wir hoffen Menschen zu finden, die uns bei der Versorgung der Kleinen unterstützen und wir ihnen sagen können...Alles wird gut!

(Verwendungszweck: Alles gut!)

Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX

oder per Paypal:

lebenfuerstreuner@gmail.com

 

24.1.20


Der Einkaufswagen ist leer!

Was können wir tun?

Oft werden wir gefragt, was man uns ausser Geldspenden zukommen lassen könnte für die Hunde...

Ab sofort gibt es eine Amazon Wunschliste, was speziell auf den Pflegestellen und auch für viele Hunde im Projekt Oasi Nuova Vita in Süditalien dringend gebraucht wird. Somit ist einfach gewährleistet, dass keine unsinnigen Sachen, die viel Geld kosten und letztendlich nicht gebraucht werden können, bei den Hunden ankommen.

Hier geht es zu unserer Amazon Wunschliste:

https://www.amazon.de/hz/wishlist/ls/8MW3VTU3M0K2?ref_=wl_share

Über jede Kleinigkeit die im Einkaufswagen landet freuen wir uns!

Vor allem aber die Hunde!❤️


Wenn WIR könnten wie WIR wollten...

Tierschutz braucht Visionen!

Hätten wir diese nicht, würde es Stillstand bedeuten für unsere Arbeit. Erfahrungen und stetiges Lernen gehört dazu um etwas zu verändern. Wir haben in den vergangenen Jahren gelernt, dass es ein sehr langer Weg ist etwas zu verändern, in unserem Fall für die Hunde. Egal in welchem Land. Die Mentalitäten, die Sprache alles, wirklich alles ist anders. Leider müssen wir uns mittlerweile eingestehen...

Wir waren alle Träumer!

Da dachte doch eine Sonja, eine Annette als sie gestartet sind 2015 in Italien, sie können den ganzen Süden Italiens retten was die Hunde betrifft. Ein tolles Team bildete sich. Anja, Alina, Saskia, Jeannine und Anja (Spitzname Kirsche) jeder von ihnen leistet seinen Beitrag zu unserem Verein. Nicht zu vergessen unsere Pflegestellen, ohne die das ganze nicht funktionieren würde. Dieses Team bildet unsere Arbeit mit Luigia und ihrem Team in Italien. Da sind wir stolz darauf!

Aber aus Träumern müssen Visionäre werden und es wird Zeit es umzusetzen...

Für gute Tierschutzarbeit braucht es in Deutschland ein Projekt, in dem die Fäden zusammenlaufen. Erreicht uns ein schlimmer Notfall, möchten wir handeln in Zusammenarbeit mit Spezialisten, Ärzten hier in Deutschland. Da soll es auch keine Rolle spielen aus welchem Land der Hund kommt. Nein, wir können mit Sicherheit nicht alle Hunde auf dieser Welt retten, aber wir können hier in unserer Sprache und mit unseren Händen agieren.

Es ist eine Vision!

Aber dafür braucht es Menschen, die sich mit uns zusammensetzen und es sich anhören was wir verwirklichen wollen. Es braucht Sponsoren und Geldgeber. Da gibt es nichts zu beschönigen...Ohne Geld ist es nicht umsetzbar ...und auch die Menschen, die in diesem Projekt dann ihre Arbeit leisten, können nicht von Luft und Liebe leben.

In diesem Sinne...

Wenn da draußen jemand dies hier liest und eine Vision mit umsetzen möchte...

Gerne melden!

Kontakt: lebenfuerstreuner@gmx.de

19.1.2020


Nimmst du mir meine Ängste?

 

Finde ich es?

 

Keine Angst, ein dickes Fell, und eine Liebe die hält?

 

Das ist unser größter Wunsch für Vida, die bei Kerstin und Martin in NRW auf ihre Familie wartet.

 

Vida entwickelt sich richtig toll und macht große Fortschritte auf der Pflegestelle. Aber es wird wirklich dringend Zeit, dass sie ihre Menschen findet mit einem souveränen Hundefreund. Zu zweit ist es bekanntlich leichter die letzten Ängste über Bord zu werfen. Es macht uns natürlich traurig, dass sich im Moment so gar nichts tut auf unseren Pflegestellen. So tolle Hunde warten auf ein Kennenlernen.😞 Natürlich haben sie Ecken und Kanten. So wie wir diese auch haben. Aber macht es das nicht so interessant?

 

Bei Interesse bitte eine Mail an:

 

adoption.italien@gmx.de

 

Weitere Fotos/Info zu Vida gibt es auf unserer Homepage unter:

 

https://www.leben-fuer-streuner.com/zuhause-gesucht-1/hunde-in-pflegestellen-deutschland/vida/


Marinella Happy End!❤️

Es ist noch ganz frisch und wir wollen euch teilhaben lassen an dieser wunderbaren Nachricht...

Marinella ist Zuhause! Endlich Familie! ❤️

Jeden Tag zeigen wir euch Hunde aus dem Projekt Oasi Nuova Vita oder aus unseren Pflegestellen mit der Suche nach einem Zuhause. Viele Hunde warten bereits sehr lange und stellen sich unermüdlich daraus vor. Ihr tragt Patenschaften, ihr fiebert mit, ihr teilt die Hunde bis zum abwinken. Wir freuen uns über eure Anteilnahme wenn ihr kommentiert. Es lässt uns spüren...

Die Menschen da draußen kämpfen mit uns! Sie sind an unserer Seite und vor allem an der Seite der vergessenen Hunde Italiens. Durch euch werden sie sichtbar! Dafür sagen wir...

DANKE!

Nur durch EUCH können wir weitermachen!

Ihr seid einfach großartig! ❤️

 

Januar 2020


Ich bin für dich da!

 

Pflegepapa Rudy berichtet von seinen Schützlingen...

 

Deine Mama hast du und deine weiteren sechs Geschwister nie wieder gesehen. Die Menschen wollten euch an die Wand werfen um euch zu töten. Drei von euch starben dort schon wegen Unterkühlung. Nur euch sieben durften die Tierschützer vor Ort in Süditalien mitnehmen.

 

Eine zeitlang werde ich dich und deine Geschwister begleiten. Ich möchte das ihr anständige Hunde werdet und versuche euch etwas mit auf den Weg zu geben...

 

Verzeiht es mir, ich bin ein etwas brummelnder älterer Herr von zehn Jahren und habe schon einiges erlebt in meinem Leben. Ich darf hier bei der lieben Genny mein Leben verbringen. Wisst ihr, Familie ist etwas besonderes und ich wünsche mir, dass du deine Familie findest und natürlich auch der Rest der Bande. Eines Tages werde ich vielleicht schon auf einer Wolke sitzen und dann möchte ich euch toben, über saftige Wiesen rennen und in den Armen eurer Familien sehen.

 

Bis dahin bin ich für dich da! Ich zeige dir, wie es geht einen Fetzen Pappkarton zu bekämpfen ok? Das wichtigste dabei ist allerdings die Liebe! Ich zeige es dir!

 

Und von euch da draußen erwarte ich, der brummelnde ältere Herr etwas...

 

Sucht meiner Bande die besten Familien, die besten Menschen. Erweist mir bitte diesen Respekt!

 

Alle sieben Welpen findet ihr in Kürze auf der Homepage unter:

 

https://www.leben-fuer-streuner.com/zuhause-gesucht-1/welpen-junghunde/

19.12.19

Denn sie wissen nicht was sie tun...
 
Schlechte Haltung von Hunden ist für Luigia und die Tierschützer Alltag in Süditalien. Was aber dagegen tun?
 
Auch wir könnten schreien vor Schmerz beim Anblick von Elsa, die mit einem Strick an einem Baum gebunden wurde. Die Tierschützer versuchen dennoch die Menschen zu sensibilisieren. Aufzuzeigen, dass die Haltung auch anders geht und wie wichtig Kastrationen sind. Auch wenn es die Welt oft nicht sehen will, die Armut vor Ort ist enorm. Ab und an bringen die Tierschützer diesen Menschen auch Futter um in Kontakt zu bleiben und um die Hunde versorgt zu wissen. Wir können nicht alle Hunde ins Projekt Oasi Nuova Vita holen.
 
Bei Elsa musste allerdings gehandelt werden! Dringend musste sie medizinisch versorgt werden und Luigia nahm sie ins Projekt auf. Sie erholt sich langsam und hofft eines Tages auch ihre Familie zu finden. Meist wird es aber ruhig um diese Hunde und die Stimmen verstummen.
 
Wir müssen dringend weiteren Menschen vor Ort Hilfe anbieten was Kastrationen betrifft. Leider ist die Hilfsbereitschaft was die Kastrationen betrifft meist nicht groß!
 
Aber wir versuchen es! Wir müssen! Es gibt noch viel mehr Hunde wie Elsa, die auf Hilfe warten. Es sind Elsahunde und diese brauchen unsere Unterstützung!
 
Wer ein wenig helfen möchte, bitte auf folgendes Konto überweisen:
 
Verwendungszweck: (Elsahunde)
 
Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX
 
oder per Paypal:
 
lebenfuerstreuner@gmail.com
 
19.12.19

Manchmal braucht es einfach Frieden...
 
Der erste Schnee landete auch in der Streuner-WG (unsere Pflegestelle in Baden Württemberg) und die Bande war außer Rand Band.😂
 
Da fetzt Skipper mit Ernie und Bert durch den Garten. Marinella dreht ihre Runden um den großen Papa Pit. Wilma stapft durch ihren ersten Schnee. Bobo rennt auch durch das Bild und Haron führt noch ein Gespräch mit Marinella wie Mama Gudi nun den Baum zu schmücken hat. Kimo ist das alles zuviel und ergattert lieber in Ruhe das Sofa.
 
So sieht eine Pflegestelle mit glücklichen Hunden aus. Es sind Hunde, die keine schöne Vergangenheit hatten und sie dürfen erstmal einfach ankommen. Ja es dauert bestimmt alles länger als mit einen effizienten Training. Aber mal ehrlich, muss ein Hund immer sofort und auf gleich funktionieren?
 
Leider erwarten Menschen nur immer von Hunden. Aber vielleicht sollte es einfach umgekehrt sein...
 
Was die Hunde auf dieser Pflegestelle von Menschen erwarten?
 
Vertrauen!
 
Kimo, Bobo, Wilma, Ernie und Bert, Haron und Skipper warten noch immer auf ihre Familien. Jeder mit eigenen Erwartungen und Bedürfnissen.
 
Alle sind zu finden unter:
 


Update 19.12.19:

 

Versprochen ist Versprochen!

Bei Josefina geht es bergauf und sie wird sich nun weiter erholen im Projekt Oasi Nuova Vita und hält gaaanz langsam Ausschau nach ihrer Familie.

Wir gaben Josefina ein Versprechen....Sie soll die schönste und grösste Decke bekommen die wir finden!

 

Verprochen ist Versprochen!

Update 16.12. Aktuell befindet sich Josefina noch in der Klinik. Es geht ihr gut. Wir warten noch auf Fotos.

 

Ein FETZEN Liebe...

Ein Anruf mitten in der Nacht erreichte die Tierschützer in Süditalien...

An einer vielbefahrenen Straße hielt sich eine bis auf die Knochen abgemagerte Hündin auf. Sie war mit schlimmen Wunden übersät. Niemand vor Ort war bereit zu helfen. Guiseppe, ein befreundeter Tierschützer von Luigia, machte sich sofort auf den Weg um sie erstmal in Sicherheit zu bringen und somit wurde aus der Hündin ohne Namen...

Josefina 💓

Als Guiseppe dort ankam  war die Hündin so froh, dass man sich ihrer annahm und kam auf Guiseppe zugelaufen. Er brachte sie erstmal in Sicherheit und versorgte sie mit Futter und Wasser. Er hatte mitten in der Nacht nur ein kleines Stück Handtuch zur Hand. Josefina war so dankbar über diesen kleinen Fetzen voller Liebe, kringelte sich darauf und schlief voller Erschöpfung ein.

Am nächsten Tag brachte man Josefina zum Tierarzt. Dort wird sie erstmal gegen Räude versorgt und aufgepäppelt. Wir gaben Josefina ein Versprechen...

Sie wird die schönste und grösste Decke bekommen die wir finden!

Wer Josefina ein wenig unter die Pfoten zur Versorgung greifen möchte, bitte auf folgendes Konto überweisen:

(Verwendungszweck: Josefina)

Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX

oder per Paypal:

lebenfuerstreuner@gmail.com

Wir berichteten weiter...

 

30.11.19


Die kleine Familie ist wohlauf...

Der kleinen Aina mit ihrem einzigen überlebendem Baby Aimo und ihrer weiteren Tochter Aila geht es gut. Wir bedanken uns für eure Unterstützung, da wir die beiden auf kostenpflichtigen Stellen unterbringen mussten.

Das Projekt Oasi Nuova Vita ist überfüllt und auch die Bauarbeiten zur Station für die Welpen ziehen sich mal wieder wie Kaugummi. „Ja ja morgen kommen wir!“ hört Luigia von den Handwerkern fast jeden Tag. In Italien Normalität!

Die kleine blonde Aila macht sich bereits auf die Suche nach einer Familie. Sie ist eine Junghündin die den ganzen Tag lebensfroh durch den Tag hüpft. Ein Hundekumpel wäre schön wenn sie diesen inklusive mitbekommen würde. Es macht ihr einfach Spaß mit Artgenossen zu albern und sich beim schlafen an sie zu kuscheln.

Das Video ihrer Rettung und weitere Fotos zu Aila gibt es auf unter diesem Link:

https://www.leben-fuer-streuner.com/zuhause-gesucht-1/welpen-junghunde/aila/

 

30.11.19

NEIN sagen ist die Hölle! Fortsetzung...
 
Wir berichteten die letzten Tage von der hochträchtigen Mama Aina und ihrer Tochter Aila...
 
(Wir wiederholen das Update hier weil es vielen Menschen in Facebook nicht angezeigt wurde)
 
Kein Hund kann/könnte im Moment aufgenommen werden ins Projekt Oasi Nuova Vita in Süditalien. Die Kapazitäten sind erschöpft und jeden Tag erreichen solche Notrufe Luigia unsere Tierschützerin vor Ort in Süditalien.
 
Luigia telefonierte alles ab. Aber nichts! Niemand wollte die Hunde aufnehmen. Alle haben Luigia geraten die Hündin zu kastrieren. Sogar der Tierarzt hatte Bedenken weil ihr Bauch riesig war und Aina aufgrund von Komplikationen sterben könnte bei der Geburt. Sogar wir waren ratlos und konnten Luigia die Frage nicht beantworten als sie verzweifelt fragte...
 
WAS SOLL ICH TUN?
 
Aber Luigia traf allein eine Entscheidung...
 
NEIN! Ich werde die Babys nicht töten! Auch wenn ich das Risiko eingehe Schuld an allem zu sein bei Komplikationen!
 
Eine Dame erklärte sich bereit Aina aufzunehmen gegen Bezahlung. Wir fügen hinzu...Die Armut vor Ort ist sehr groß und wir trafen die Entscheidung wir werden es bestimmt stemmen können. Wir haben treue Unterstützer und vertrauen darauf. So wie Luigia auf ihren Bauch vertraute und eine Entscheidung traf für "LEBEN".
 
Die Geburt verlief soweit ohne große Komplikationen. Leider schafften es drei Welpen nicht. Sie waren zu schwach. Nur zwei überlebten. Auch Aila fand Obhut für die Zeit bis sie nachrücken könnte ins Projekt Oasi. Findet sie bis dahin eine Familie umso schöner!🙏🏻
 
Jetzt suchen wir Paten, Unterstützer für die kleine Familie um die Pensionskosten und ihre Versorgung zu sichern!
 
Bei Interesse dazu bitte eine Nachricht auf dieser Seite oder eine Mail an:
 
lebenfuerstreuner@gmx.de
 
Auch einmalige Unterstützungen helfen der Familie! Wer mithelfen möchte, bitte auf folgendes Konto überweisen:
 
(Verwendungszweck: Familie)
 
Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX
 
oder per Paypal:
 
lebenfuerstreuner@gmail.com
17.11.2019
NEIN sagen ist die HÖLLE!
 
Es ist die Hölle NEIN sagen zu müssen um das Projekt Oasi Nuova Vita im Gleichgewicht zu halten und um gute Haltung zu gewährleisten für Hunde die keine schöne Vergangenheit hatten.
 
Kein Hund kann/könnte im Moment aufgenommen werden ins Projekt Oasi Nuova Vita in Süditalien. Die Kapazitäten sind erschöpft und jeden Tag erreichen solche Notrufe Luigia, unsere Tierschützerin vor Ort in Süditalien...
 
Eine hochträchtige Mama und einer weitere junge Hündin (es wird vermutet die Tochter) streunten hilflos an einem Olivenhain umher. Wir tauften die Mama Aina und die Tochter Aila.
 
Als die Tierschützer auf die beiden aufmerksam wurden, freuten sich die beiden soooo sehr und es war so als würde die Tochter zur Mama sagen...
 
Aila: „Schau Mama! Sie kommen um uns zu helfen! Schau doch! Mama komm geh doch mal schneller! Komm schon!“
 
Aina: „Liebes ich bin kurz vor der Geburt ich kann nicht schneller laufen!“
 
Aila: „Mamaaaa sie helfen uns bestimmt, also beweg dich!“
 
Wohin also mit den beiden? Umdrehen und gehen? Verzweiflung macht sich breit. Ins Projekt keine Aufnahme möglich. Luigia kämpft um Maurer, Arbeiter für die Station für Welpen...Alles dauert gefühlte 100 Jahre in Italien.
 
Niemand erklärt sich bereit die beiden zu nehmen. Alles wird abtelefoniert. Nichts!
 
Wir werden weiter berichten...
 
16.11.2019

Lebendig begraben!

Canile Süditalien 2019!

Hunderte Hunde sind in dieser Hölle dort lebendig begraben! Der Tod erlöst die Hunde daraus. Adoptionen? Fehlanzeige! Ab und an gelingt es den Tierschützern vor Ort, daraus sehr alte oder sehr kranke Hunde zu befreien.

Die medizinische Versorgung der Hunde dort ist miserabel. Es sind dreckige Machenschaften dort. Die Korruption steht an erster Stelle und wer mit wem Geschäfte macht, nicht nachvollziehbar.

Leider kommt diese Hölle bei dieser Aufnahme nicht so rüber wie wir sie euch gerne zeigen wollten. Steht man vor diesen Gefängnissen, sieht man in den Augen der Hunde...

VERZWEIFLUNG, EINSAMKEIT und in ganz vielen Augen den TOD!

Viele Hunde geben auf!

Sie geben auf und wir stehen davor, wir können nicht näher ran. Es ist als wären die Hunde so nah und sie flehen, sie flehen nach Freiheit und Zuwendung. Aber wir müssen gehen mit dem Wissen, sie werden diesen Bunker nie verlassen. Diese Hunde dort sind LEBENDIG begraben bis zum Tod!

Zampa, Domenico, Samuel, Amami und noch einige Hunde konnten aus solchen Höllen befreit werden.

Deshalb bitten wir! Unterstützt das Projekt Oasi Nuova Vita indem solche Hunde aufgenommen, aufgepäppelt und versorgt werden um dann eine Chance auf ein Zuhause zu bekommen. Viele von ihnen warten und warten seitdem im Projekt auf ihre erste Anfrage. Nun sind sie sichtbar und dennoch sind sie für viele Menschen unsichtbar.

(Verwendungszweck: Canile)

Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX

oder per Paypal:

lebenfuerstreuner@gmail.com

 

22.11.19


Tierschutz Italien?

Fast niemand interessiert dieses Land im Tierschutz!

Canile überfüllt mit Hunden in winzigen Betonzwingern! Gefangen bis zum Tod!

Keine Helfer, keine öffentlichen Fotos möglich aus beschissenen Canilen in Italien! Hilfsbereitschaft für die Tierschützer vor Ort? Wenig! Zu wenig um weiterzumachen? NEIN! Das Team von Hilfe Streuner wird weiterkämpfen für mehr Unterstützung!

Es ist zum verzweifeln! Kämpfen für einen Geistertierschutz, weil alles unter den Teppich gekehrt wird in Italien! Wenn wir nur eine Seele retten können, ist es für uns ein Sieg im Tierschutz!

Der Schrei nach "Nachhaltigen Tierschutz" ist groß. Am besten die sofortige Schließung eines Caniles! Ja, wenn wir könnten, wie wir wollten hätten wir es schon längst getan. Öffentliche Kastrationsaktionaktionen VERBOTEN! Einzelrettungen von verwahrlosten, geschundenen Seelen von der Straße bekommen keine Beachtung. Hilfsbereitschaft, dass diese Hunde dann auch kastriert werden um sich nicht mehr zu vermehren Fehlanzeige!

Deshalb ist es so wichtig weiterzukämpfen für die vergessenen Hunde Italiens! Jeden Tag ein kleines Stück mehr in die richtige Richtung!

Nur weil es schwer ist im Kampf gegen die Behörden, gegen die italienische Gesetzeslage sollen wir uns auch abwenden? Weil es schwierig, nervenaufreibend ist sollen wir aufgeben? Oder weil die Hilfsbereitschaft an finanzieller Unterstützung der Menschen für Italien gering ist? NIEMALS werden wir aufgeben und wenn es NUR ein winziger Anteil ist um Hilfe zu leisten!

WIR werden nicht aufgeben!

Euer Team von Hilfe für Italiens Streuner

 

November 2019


Ich werde sterben!

Bei unserem Aufenthalt wollten wir zusammen mit Luigia (Leitung des Projektes Oasi Nuova Vita in Süditalien), wieder bei einer Dame in der Gegend nach dem Rechten sehen. Bekannt ist die Dame für Animal Hoarding und schon zweimal wurde dort das Gelände gereinigt.

Im Jahr 2016 konnten wir daraus „leider nur“ neun Hunde retten. Die Behörden halten sich still. Wie schon oft berichtet regiert dort die Korruption. Letztes Jahr ließ uns die Dame nicht auf das Gelände und dieses Jahr kam sie gar nicht zum sprechen nach vorne. Sie lebt auf einem Feld zwischen Unrat, Müll und vielen Hunden. Versorgt werden die Hunde mit Fischabfällen und schimmeligen Brot. Wieviel Hunde dort aktuell leben können wir nicht einschätzen. Auf das Gelände einfach mal gehen? Fehlanzeige! Die Gefahr von ihren Hunden angegriffen zu werden ist viel zu groß!

Was wir aufgrund einiger Hunde, die bellend nach vorne gelaufen kamen, sahen...lässt uns schlimmes vermuten! Nein, nicht vermuten! Wir wissen dort hinter den Büschen wartet die Hölle!

Die Hunde sind krank, gezeichnet von Räude, Parasiten usw.

Wir überlegen der Dame Kastrationen anzubieten, die Hunde wenigstens medizinisch versorgen zu lassen. Aber so lange die Dame nicht mit uns spricht, können wir nichts tun. Wir konnten den Welpen auch nicht mitnehmen, weil das Projekt komplett überfüllt ist. Adoptionen bleiben aus. Wir sind am Limit!

Luigia versucht weiter dran zu bleiben!

Realität ist leider:

Dieser Welpe ohne Namen wird sterben! Zumindest einen Namen werden wir dir geben...STEFANO! Einmal sollst du sichtbar sein für die Welt! ❤️

Wir können nur immer wieder bitten, unterstützt unsere Arbeit für die italienischen Hunde.

(Verwendungszweck: Kämpfen)

Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX

oder per Paypal:

lebenfuerstreuner@gmail.com

 


Reisebericht Oktober 2019
 
Wieder war ein kleines Team vor Ort in Süditalien im Projekt Oasi Nuova Vita von Luigia Parco, dass wir mit eurer Hilfe unterstützen.
 
Uns ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen vor Ort zu sein. Wir können keine Hunde vermitteln die wir nicht kennen und auch viele weitere Dinge müssen vor Ort besprochen werden.
 
Sowie die wichtigen Kastrationen um weiteres Leid zu verhindern!
 
Eigentlich wäre es die Aufgabe der Kommune. Aber bis wir auf die italienische Politik warten sind wir alt und grau. Viele Menschen sind sehr arm in Süditalien. Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch vor Ort und genau da müssen wir ansetzen. Luigia und die Tierschützer machen Menschen bewusst, ihre Hunde gratis kastrieren lassen zu können. Wir, der unterstützende Verein, übernehmen die Finanzierung und werden dazu eine Aktion starten. Nur wenn wir es schaffen, dass Bewusstsein der Menschen gegenüber den Tieren vor Ort zu verändern, erst dann geht es in die richtige Richtung.
 
Wir statteten auch einer Frau, die für Animal Hording bekannt ist, einen Besuch ab um nach dem Rechten zu sehen. Schon 2016 konnten wir dort „nur“ neun Hunde rausholen. Allerdings ließ sich die Dame nicht blicken. Was wir aber an Welpen sahen, die bellend nach vorne kamen, ließ uns erschaudern. Luigia und wir ahnen, dass es grauenvoll auf diesem Gelände aussieht. Betreten konnten wir das Gelände nicht. Die Gefahr war viel zu groß von ihren Hunden angegriffen zu werden. Allerdings wird Luigia an dieser Sache dranbleiben.
 
Viele tolle Hunde warten im Projekt Oasi Nuova Vita auf ihre Familien. Leider ist aufgrund, dass viele Tierschützer in der Umgebung keine Hunde mehr aufnehmen, dass Projekt komplett überfüllt. Die Not ist sehr groß, auch wenn das Projekt in diesem Video, dass unsere Jeannine erstellt hat, den Schein erweckt alles ist gut. Dem ist leider nicht so! Adoptionen bleiben aus für viele Junghunde und viele Hunde kommen zu einfach kurz. Das ist nicht der richtige Weg und somit konnten wir schlimmen Notfällen, die dringend befreit werden müssen keine Hilfe zusagen.
 
Es sind zu viele Hunde im Projekt Oasi Nuova Vita und die italienischen Hunde bleiben in der Rangliste der Hilfsbereitschaft leider weiter hinten.
 
Ein paar weitere Eindrücke unserer Reise gibt es in Kürze in einem Fotoalbum. Aber jetzt erstmal ein Video von unserer Jeannine mit tollen Eindrücken.
 
Danke für eure Treue!
 
 

Wooooow! Dankeschön!❤️

Tierheim des Monates waren wir im August 2019 beim Tierschutzshop.😍

Stellvertretend für alle Hunde im Projekt Oasi Nuova Vita in Süditalien sagen Giada, Vida und Emily an alle Unterstützer....

Wuff! Wuff! Wir danken EUCH von ganzem Herzen für eure großartige Hilfe!

Wir zeigen nur ein Mini Bild der angekommen Spenden. Es ging wirklich sehr viel Futter ein. Aber wir müssen uns schützen. Leider hatten wir auch schon Einbrüche wo alles gestohlen wurde.

Deshalb dieser Weg und wir danken euch für euer Vertrauen! Danke von ganzem Herzen!❤️

Die kleine Giada, Vida die Schwester von Vanja (die ein Zuhause in Aussicht hat) und Emily, alle drei suchen noch ihre Familien.

 

Oktober 2019


Ein großer Kämpfer ging schlafen!
 
Zampa! ❤️
 
Wir zeigten euch vor kurzem seine Vergangenheit und seine Befreiung mit diesem Video. Heute sagen wir mit diesem Video „Auf Wiedersehen“
 
Flieg zu den Engeln! ❤️
 
Mein Leben hast DU mir gestohlen!
 
Das traurige Schicksal von Zampa zeigt wie es hinter den Kulissen Süditaliens für die Hunde in den schlimmen Canilen aussieht.
 
Luigia die das Projekt Oasi Nuova Vita leitet, dass wir mit eurer Hilfe unterstützen kannte Zampa schon als er ein kleiner Welpe war und wollte ihn damals aufnehmen. Aber er wurde zum Spielball einer sehr bösen Dame. Sie boykottiert, sie setzt alles daran Adoptionen zu verhindern und arbeitet mit den Behörden zusammen. Sagen wir es mal so...
 
KORRUPT ist ihr zweiter Vorname und MAFIA ihr Nachname!
 
Zampa verschwand als kleiner Welpe und wo wurde er nach Jahren wieder entdeckt? Richtig in der Hölle! Er wurde nie adoptiert! Er wurde nur zur Bereicherung missbraucht für Geld vom Staat, er wurde missbraucht um Macht zu demonstrieren!
 
Und das ist das Resultat jahrelanger Isolation...
 
Die Tierschützer konnten ihn befreien und er wusste nicht wie ihm geschah. Leider war die Zeit von Zampa in Freiheit nicht von langer Dauer.
 
Er hatte Knochenkrebs!
 
Viele solcher Schicksale warten auf unsere Hilfe. Allerdings werden viele von ihnen vergebens warten. Es gibt Hunde im Projekt die kamen aus so einer Hölle. Interessiert hat diese Hunde niemand mehr im Projekt. Sie warten wieder vergebens auf ihre Familien.
 
Wir kämpfen weiter!
Oktober 2019

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan...
 
Oma Pozzina wurde im Sommer 2019 in Süditalien von Menschen in einen Brunnen geworfen. Verzweifelt rief sie um Hilfe und wurde in letzter Minute gerettet. Somit landete sie im Sanitätszwinger. Wir nennen es auch die Vorstufe zur Hölle. Nach Ablauf einer Frist von 60 Tagen steht die Verlegung in ein großes Hundelager an. Die Hunde verlassen diese Betonbunker nie wieder. Dort sind sie lebendig begraben, meist bis zum Tod.
 
Die Tierschützer beobachten dieses Vorgehen und es hieß Pozzina hat Interessenten. Aber leider war es nur leeres Gerede und die Tierschützer handelten und holten Oma Pozzina endlich aus ihrem traurigen Verlies. Traurig guckte sie Tierschützer Nicola an und er beschloss...
 
Oma Pozzina heute bist du die Königin!
 
Wir gehen erstmal zum Friseur und machen dich hübsch. Es wird vermutlich dein erstes Bad sein in deinem Leben. Dann gehen wir auf den Laufsteg und zeigen allen wie hübsch du bist. Wir werden auch in eine Bar gehen und eine Pause machen bevor du zu Mama Gina gehen darfst, die uns hilft weil das Projekt Oasi Nuova Vita von Luigia Parco überfüllt ist.
 
Oma Pozzina strahlte über das ganze Gesicht und somit wurde aus einem hässlichen Entlein ein wunderschöner, stolzer Schwan (natürlich im übertragenen Sinne). ❤️
 
Wir würden gerne noch mehr solcher Geschichten erzählen können, aber dafür brauchen diese Hunde auch Adoptionen. Meist sind aber die Senioren wie Pozzina die Verlierer und niemand möchte ihnen ein Zuhause schenken. Oooohhh, Danke für die Rettung rufen viele. Nur leider bringt es den Hunden nichts die noch traurig im Verlies sitzen und unsichtbar für die Welt bleiben.
 
Deshalb hoffen wir für Pozzina, dass sie ihre Familie noch findet.

WOW! 😳💞👏🏻👏🏻👏🏻

 

Das Hundefachgeschäft „Lieblingstier“ veranstaltete am 14.09. in Paderborn einen Hundeflohmarkt.

 

Eva, die Tochter der Inhaberin, die im übrigen Campino aus dem Projekt Oasi Nuova Vita in Süditalien adoptierte, verkaufte an diesem Tag Waffeln und der Erlös dieses Spendentages....jetzt haltet euch fest!

 

Ganze 1040 Euro kamen zusammen!

 

Knaller! Hammer! Wir freuen uns riesig und sagen DANKE von ganzem Herzen! 💞

 

Gerade im Moment ist an medizinischen Kosten wieder einiges zu stemmen bei den Hunden im Projekt von Luigia.

 

Danke an alle Beteiligten!💞

 

Hier geht es zum Hundefachgeschäft Lieblingstier:

 

www.lieblingstier.com

 

Schaut doch mal rein!😊

 

16.9.2019




Wichtige Info an alle Urlauber❗️

Gerade erreichen uns viele Notrufe von Urlaubern die einen Hund in Not auffinden.

Wir bitten alle!

Bitte informiert euch VOR eurer Reise über die Orte wo ihr Urlaub macht, wo sich Tierärzte, Kliniken oder auch Tierschutzvereine befinden. Denkt daran, nicht jeder Hund braucht Hilfe. Es gibt auch die sogenannten Revierhunde die akzeptiert und von den Einheimischen versorgt werden. Lasst sie einfach Hund sein!

Findet ihr verletzte, kranke Hunde oder hilflose Welpen bitten wir zu agieren. Bringt sie zu einem Tierarzt und lasst sie versorgen. Lebensrettende Impfungen, Wurmkuren und Flohmittel kosten nicht die Welt. Ein Tierarzt kann auch prüfen, ob der jeweilige Hund einen Chip und somit eventuell auch einen Besitzer hat.

Solltet ihr euch anschließend nicht weiter um das Tier kümmern können, raten wir eindringlich davon ab, es den Veterinärsämtern zu übergeben. Diese Hunde landen in einem Canile und werden es ihr Leben lang zumeist nie wieder verlassen! Daher ist es wichtig sich vorab zu erkundigen, wo in der Nähe Tierschutzvereine tätig sind. Oft kennen auch die Tierärzte private Volontäre die helfen können.
Solltet ihr euch entscheiden den Hund zu behalten, raten wir dringend davon ab, ihn einfach  mitzunehmen. Es gibt gesetzliche Vorschriften und wir können nur immer wieder dafür plädieren diese einzuhalten! Es ist niemandem damit geholfen und gefährdet auch die ganze Arbeit der seriösen Tierschutzvereine.

Für einen Grenzübertritt benötigt der Hund einen Chip, einen EU-Pass sowie eine Tollwutimpfung, die mindestens 21 Tage alt sein muss. Da die meisten Urlauber diese Zeit oft gar nicht vor Ort sind, können auch hier ortsansässige Tierschützer Hilfe stellen und den Hund für diese Zeit aufnehmen.

Kommt ihr mit der Situation vor Ort nicht klar, raten wir von einer Reise ab. Da gibt es einfach nichts schön zu reden. Es muss jedem bewusst sein, dass das Leid der Hunde dort enorm ist und ob man in Ruhe seinen Cocktail schlürfen kann, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Unser Projekt Oasi Nuova Vita von Luigia Parco ist in Apulien und natürlich stehen wir mit Rat zur Seite bei Notfällen. Nur leider ist vielen nicht bewusst, dass auch die Tierschützer vor Ort und wir nicht alles lösen können. Uns zerreißt es jeden Tag das Herz nicht mehr tun zu können. Aber unsere Kapazitäten sind einfach begrenzt und auch bei uns stehen viele Notfälle vor der Tür und warten auf Aufnahme.

Euer Team von Hilfe für Italiens Streuner (Verein Leben für Streuner e.V.)


Totengräber!
 
Die Tierschützer vor Ort in Süditalien fühlen sich wie Totengräber. Falsch!
 
Sie fühlen sich nicht nur so!
 
ES SIND die Totengräber, die nur noch meist halbtote Hunde aus den Betonbunkern Namens Canile holen können. Wir berichten immer wieder davon. Luigia kämpft mittlerweile mit ihrem Projekt Oasi Nuova Vita fast allein mit wenigen Menschen vor Ort gegen die Machenschaften der Betreiber. Nur noch wenige Menschen vor Ort halten Stand. Luigia oft verzweifelt, teilte uns mit...
 
Die Mafia hat gewonnen!
 
Wir mit unserem Mini-Team von Hilfe für Italiens Streuner (Verein Leben für Streuner e.V) antworteten ihr...
 
Noch leben wir und erst wenn die Mafia unsere Leichen hat...Erst dann hat die Mafia gewonnen!
 
Seht euch diese Hündin an! Ihr Name Gina. Die Tierschützer nahmen sich ihrer an und holten sie aus einem Canile. Sie gingen vorbei an weiteren Schicksalen, sie wissen viele von ihnen sterben dort...ALLEIN! Die Tierschützer schauen nicht nach links und rechts. Es schmerzt! Ihr Fokus jetzt gerichtet auf diese eine Hündin. Sie muss es schaffen! Kämpfe Gina...Aber sie kann nicht mehr! Diese Hündin wurde zu lange nicht medizinisch behandelt. Die Kräfte schwinden. Der Tierarzt versucht es! Aber Gina ist zu schwach! Zu krank! Ihre Augen finden Frieden...
 
Sie fliegt...
 
Gina fliegt zu den Engeln...IN Freiheit!
 
Auch wenn im Moment das Projekt Oasi Nuova Vita überfüllt ist, alles getan wird von wenigen Menschen die Hunde gut zu versorgen, im Rudel frei laufen zu lassen, wirklich mit Herzblut geschufftet wird, die Adoptionen und Unterstützung ausbleibt und wir oft verzweifelt sind...
 
Ein Versprechen möchten wir dir geben Gina! Du bist nicht umsonst gestorben!
 
Versprochen!
Juli 2019

Das Spiel mit dem Tod!

 

Jeden Tag sieht der Tod uns ins Gesicht und fragt uns...

 

„Bereit zu retten? Oder ich hole mir diese Hunde!“

 

Diese Aufnahmen stammen aus einem italienischen Canile und wir können nicht helfen! Das Projekt von Luigia Parco in Süditalien überfüllt. Die Tierschützer nehmen zum Teil Notfälle mit nach Hause.

 

Wir konnten einige Hunde aus einer anderen italienischen Hölle befreien, dazu in Kürze mehr. Eine weitere Hundefamilie wurde am Strand versorgt, auch dazu folgt ein Bericht.

 

Leider ruft NIEMAND mehr nach den geretteten Hunden wie Pasquino oder Marco, die wir in einem fürchterlichen Zustand befreien konnten aus einem italienischen Canile! NIEMAND!

 

Ca. 130 Hunde werden größtenteils in freier Rudelhaltung von drei Menschen versorgt im Projekt. Davon 50 Welpen und Junghunde!

 

Adoptionen, zu wenige aus dem Projekt. Wir werden dennoch unseren Kurs was die Adoptionen betrifft beibehalten und keine Hunde verramschen nur das sie vermittelt sind. Unsere vereinsinternen Pflegestellen leisten enormes was die Hunde betrifft und auch hier bleiben wir bei unserem Kurs. Noch mehr und noch mehr geht einfach nicht!

 

Kastrationen? Ein fast machtloser Kampf gegen die Behörden dort. Alles korrupt und kompliziert.

 

Dieser Videoauschnitt ist nur EIN Canile von vielen in Süditalien...

 

Seht euch diese Hunde an!

 

Die Tierschützer sind vor Ort jeden Tag damit konfrontiert...und jeden Tag fragt uns der Tod auf das neue...

 

„Bereit zu retten?“

 

„Nein! Wir sind gerade machtlos gegen dich!“

 

Viele dieser Hunde wird er holen!

 

9.7.2019


Erfrorene Seele!
 
Samuel wurde 2018 aus einem italienischen Canile befreit. Er war lebendig begraben, seine Seele war durch die jahrelange Isolation erfroren.
 
Noch nie stand Samuel nach seiner Befreiung aus seinem Körbchen auf, wenn Menschen in der Nähe sind. Noch nie! Er verlässt sein Körbchen nur, wenn keine Menschen weit und breit sichtbar sind. Die Tierschützer mussten handeln aufgrund der wenigen Zeit für jeden einzelnen und brachten Samuel zwischendurch mit den Welpen zusammen. Anfangs war es so, als wolle er uns mitteilen...
 
Gehen die mir auf den Zeiger! Was ist das? Er kam allerdings zur Ruhe und beobachtete interessiert die kleinen Welpen Hänsel und Gretel wie sie spielen und toben. Es ist nur ein kleiner Versuch und ersetzt natürlich kein Zuhause wo mit Samuel gearbeitet werden könnte. Aber dafür braucht es besondere Menschen und diese werden wir eines Tages bestimmt für Samuel finden.
 
Die Welpen Hänsel und Gretel suchen im übrigen ihre Familien. (es sind keine Maremmanowelpen)
 
Weitere Fotos/Info gibt zu allen dreien gibt es unter dem jeweiligen Namen unter dem Menüpunkt Zuhause gesucht
 
9.7.2019

Update Video 1.7.19 zu Cristiano.

 

Dem Tode so nah!

 

Die Straßen Süditaliens riechen nach Tod und es ist zum verzweifeln...

 

Wieder erreichte uns ein Notfall mehr tot als lebendig!

 

Das Projekt Oasi Nuova Vita ist durch die wenigen Adoptionen überfüllt. Insgesamt warten ca. 30 Welpen auf Aufnahme ins Projekt neben den anderen 20 Welpen für die es nicht weiter geht oder für die älteren Hunde die seit Jahren warten. Auch wir sind am Ende der Kräfte. Wir wachen Nachts auf und zermalmen uns den Kopf für die Hunde im Projekt.

 

Ob wir Hilfe brauchen? Ja wir brauchen wieder Hilfe und zwar für dieses Schicksal.

 

Wir versuchen ihn wieder auf die Pfoten zu bringen. Wenn er es schafft, ist er ein weiterer vergessener Hund Namens Cristiano.

 

Wer Cristiano mit einer Kleinigkeit unterstützen möchte bei der medizinischen Versorgung

bitte auf folgendes Konto überweisen:

 

Verwendungszweck: Cristiano (Bitte unbedingt angeben)

 

Leben für Streuner e.V.

Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE 66 50190000 6701018611

BIC: FFVBDEFFXXX

 

oder per Paypal: lebenfuerstreuner@gmail.com

 

Wir berichten weiter...

 

31.5.19


„Hoffnung“ für gebrochene Seelen!
 
Der Weg durch ein italienisches Canile lässt sich nicht in Worte fassen. Die bettelnden Seelen an den Gittern, dass lautstarke Gemisch aus Schreien und Wimmern der Hunde, verfolgt uns bis in unsere Träume.
 
Es finden so gut wie keine Adoptionen daraus statt. Das Schicksal dieser Hunde? Gefangenschaft bis zum Tod!
 
Wir mussten eine Entscheidung treffen, welche Hunde Luigia zur Adoption beantragen soll. Die Wahl fiel auf VIER Hunde die wir in den vergangenen Jahren zuvor schon von ca. 350 Hunden gesehen haben.
 
Nur auf VIER!
 
Diesmal wurde nur Luigia und Noemi der Zutritt gewährt. Vorsichtig fragte uns Noemi nach der Rückkehr aus dem Canile wegen einem Welpen den sie noch gern rausholen würde. Er war unterernährt. Einer? Wir beschlossen, dass wir die ganze Familie rausholen. Die Mama darf erst folgen, wenn sie kastriert ist. Wir bleiben dran! (Update 28.11. Die Mama wurde abgeholt)
 
Letztendlich fuhren wir mit 11 Hunden ab. Wir guckten uns an und fragten uns gegenseitig...
 
Hoffentlich helfen uns die Menschen da draußen, dass wir das finanziell schaffen und auch das diese Hunde ein Zuhause finden.
 
Wir würden gerne mit eurer Hilfe ein weiteres Gehege bauen, um diese Hunde gut unterzubringen und noch weitere Seelen aus dem Canile zu befreien. Wer unsere Arbeit verfolgt, erkennt vielleicht den ein oder anderen Hund daraus.
UPDATE 5.12.2018 Mit eurer Hilfe gelang es uns die Aktion „Hoffnung“ für den Gehegebau zu stemmen, um weitere Hunde dort rauszuholen. Ihr seid die BESTEN!
 

Ignoranz tötet! Süditalien 2018!
 
Wir nehmen Abschied vom gelähmten Hund Erminio!
 
Eine Minute ist dieses Video lang Erminio! Eine Minute können wir dir noch schenken und dich sichtbar machen für die Welt! Eine Minute können wir zeigen wie böse, ignorante Menschen dich sprichwörtlich langsam haben „verrecken“ lassen!
 
Wir müssten eigentlich unseren Zorn zügeln, denn ein Verein darf so nicht schreiben: Es kotzt uns an! Das ist unseriös wurde uns mitgeteilt!
An die ganzen Klugscheisser da draußen! Ihr wollt die Realität Italiens sehen? Ihr wollt sehen wie Hunde in Canilen dahinvegetieren und letztendlich jämmerlich sterben müssen? Dann seht ganz genau hin? Das ist es was uns ankotzt und wir werden es noch tausend mal schreiben! Noch tausend mal voller Schmerz, dass uns die Gleichgültigkeit und Ingnoranz von Menschen ANKOTZT!
 
Ja wir schreien es in die ganze Welt und wir werden nicht müde werden zu kämpfen für die italienischen Seelen!
 
Wir haben diesem Hund persönlich in die Augen gesehen. Er lag gelähmt auf wenigen Quadratmetern in seinem Gefängnis aus Beton mit seinem Freund. Luigia und wir boten sofort Hilfe an, aber es wurde uns eine Schmierenkomödie vorgespielt. Lügen, Ausreden, leere Worte!
 
Jetzt ist Erminio gestorben! Fünf Tage lang verweigerte er sein Essen! Fünf Tage voller Leiden! Es tut uns leid, dass wir nicht mehr tun konnten, außer dir einen Namen zu geben.
 
Flieg zu den Engeln Erminio!❤️
14.08.2018

Brief aus der sonnigen Hundehölle!

Diese Zeilen sind den tausenden gequälten und von abgrundtief bösen Menschen geplagten Hunden gewidmet. In Italien gibts per Gesetz sogenannte Canile. Dort werden kranke- unerwünschte sowie Streunerhunde verfrachtet. Weit weg von den traumhaften Tourismuszentren, wo sich die Touristen aus Deutschland, Schweiz usw vergnügen. Nun diese Canile sind nichts anderes als der Vorhof zur Hölle. Die Italiener wie auch die Touristen schauen weg. Was nicht sein darf, ist nicht....Wenn man ein bisschen an der ach so schönen Oberfläche kratzt, kommt das Grauen und der unvorstellbare- weil nicht sichtbare Horror hervor. Es gibt dafür eigentlich keine Worte. Es ist schlichtweg zum kotzen.

Das Projekt Oasi Nuova Vita nimmt solche armen Kreaturen auf. Die Hunde die da wohnen brauchen dringendst Unterstützung. Nicht nur gute Worte....Es ist auch im Oasi schlichtweg dramatisch!!! Heute brannte die Sonne mit über 30 Grad im Schatten auf den ausgetrockneten Boden. Die Helfer um Luigia leisteten geradezu übermenschliches. Circa hundert arme Seelen warten auf ein schönes Plätzchen. Warten auf Streicheleinheiten usw...Niemand hat Zeit mit ihnen Gassi zu gehen oder mit ihnen zu spielen. Denn auch hier gehts nur ums überleben. Täglich bekommt Luigia Fotos von verlassenen kranken Tieren. Wirklich schreckliche Bilder. Weil es den Hunden im Oasi "verhältnismässig gut" geht, treffen im Moment auch sehr wenig Spenden ein. Man spendet lieber an Tierheime wo die Zustände schlimmer sind. Aber die armen Kreaturen hier brauchen jede nur mögliche Unterstützung. Bitte wenigstens die Facebookberichte teilen oder liken.

Denn Morgen fängt der Horror von Neuem an....

Danke an Daniel, für sein persönliches Statement von seinem Aufenthalt vor Ort in Süditalien.


Charlotta...gestorben an gebrochenem Herzen!

 

Eine Wunde kann man heilen aber ein gebrochenes Herz nicht.

 

Wir widmen deine Geschichte Charlotta all den vergessenen, alten Hunden in den Tierheimen, egal wo auf dieser Welt... Die alte Hündin Charlotta wurde von ihrem Besitzer in ein italienisches Canile abgegeben. Charlotta verstand die Welt nicht mehr und kam mit dieser Situation nicht zurecht. Eine Tierschützerin vor Ort in Südapulien nahm sich Charlotta an und ließ der Hündin ein wenig Liebe zukommen. Die Hündin freute sich über die Besuche...sie dachte es geht nach Hause. Es wurde sich bemüht eine Adoption zu finden für Charlotta.

 

Aber wir waren zu spät...

 

Charlotta starb an Herzversagen! Mach’s gut Charlotta!❤️

 

Viele alte Hunde sitzen in den italienischen Canilen und wir können nur nach und nach versuchen welche daraus zu befreien. Sie warten auf ihre Chance. Wir sind ihre einzige Chance! Leider läuft ihre Zeit ab und wir haben im Moment wenige Adoptionsanfragen und somit kann kein Hund nachrücken. Notfälle von der Straße erreichen uns täglich. Gelder fehlen für ein weiteres großzügiges Gehege. Es bricht uns das Herz! Aber das gehört wohl zu unserer Arbeit...

 

Ein Schmerz der uns täglich lähmt!


365 Tage...52 Wochen...8760 Stunden...

 

BETON und nichts anderes werden tausende von Hunden in den italienischen Canilen je sehen!

 

Viele Hunde verbringen Jahre in den italienischen Canilen. Auf engstem Raum vegetieren sie dort meist bis zum Tod! Luigia Parco und die Tierschützer vor Ort kennen Hunde deren Jahre, Tage und Stunden ohne jegliche Zuwendung, ohne je eine Pfote aus diesen Gefängnissen auf Gras gesetzt zu haben auf...

 

3650 Tage...520 Wochen...87600 Stunden angestiegen ist!

 

Diese Hunde dienen nur zur Bereicherung der Betreiber, die Geld vom Staat kassieren. Eine andere Aufgabe haben sie nicht!

 

Vielleicht gelingt es wieder einen rauszuholen oder zwei oder vier auf ein Jahr. Tausende, tausende vegetieren weiter dort bis zum Tod!

 

Diese Hunde haben keine Option über Leben oder Tod! Sie besitzen keine Rechte, sie haben keine Stimme!

 

Sie besitzen NICHTS! Viele von ihnen haben nur eine Hoffnung...

 

Einzuschlafen um endlich FREI zu sein!


Wut! Zorn! Machtlos!

 

Gibt es eine Überschrift für die vergessenen Hunde im Tierschutz Italien? Nein!

Es wird keine Worte/Überschrift geben um die Politik in Italien, die Korruption was die grausamen Canile für die Hunde dort betrifft zu beschreiben. Wir müssen hinzufügen...es gibt in Italien Canile die gut betrieben werden, bevor hier wieder Unmut aufkommt und sich einige auf den Fuß getreten fühlen. Ja es gibt Veränderungen!

 

ABER es gibt noch viel zu viele davon!

 

Doch niemand sieht sie! Niemand berichtet groß mehr z.B. aus dem Süden Italiens und der Problematik der Hunde dort. Viele Vereine ziehen ab oder gehen erst gar nicht nach Italien! Geben auf! Ja, es ist ein machtloser Kampf in vielen Dingen! Ein Kampf gegen das unsichtbare Leid! Die grausamen Canile sind nicht zugänglich, es gibt daraus keine Adoptionen! Die Menschen wissen nicht einmal wo sie liegen!

Wir haben aus "internen" Kreisen erfahren, dass aus einem schon "beschissenen" Canile Hunde abgeschoben werden in ein Lager mit mehr als Hunderten von Hunden! Wen trifft die Auswahl? Ältere, kranke und schwache Hunde werden verlegt! Der Sinn? Es gibt keinen! Es ist vermutlich ein Deal, es geht wie immer ums Geld. Eine Hand wäscht die andere ist die Devise!

 

Was bedeutet das für diese Hunde die in dieses Lager abgeschoben werden?

 

Sie werden sich selbst überlassen! Was das bedeutet müssen wir nicht erklären....

 

Tod!

 

Niemand wird diese Hunde je wieder sehen!

Niemand wird diese Hunde jemals wieder hören!

 

Sie sind verloren! Einfach so!

 

So bald wir Informationen erhalten, werden wir weiter berichten! Vielleicht hören wir auch gar nichts mehr. Alles ist möglich in Italien. Wird eine Morddrohung ausgesprochen, ziehen sich Informanten zurück und es gibt nichts zu beschönigen, diese Drohungen gibt es leider.

 

 


Tierschutz Italien?

 

Fast niemand interessiert dieses Land im Tierschutz!

 

Canile überfüllt mit Hunden in winzigen Betonzwingern! Gefangen bis zum Tod!

Keine Helfer, keine öffentlichen Fotos möglich aus beschissenen Canilen in Italien! Hilfsbereitschaft für die Tierschützer vor Ort? Wenig! Zu wenig um weiterzumachen? NEIN! Das Team von Hilfe Streuner wird weiterkämpfen für mehr Unterstützung!

Es ist zum verzweifeln! Kämpfen für einen Geistertierschutz, weil alles unter den Teppich gekehrt wird in Italien! Wenn wir nur eine Seele retten können, ist es für uns ein Sieg im Tierschutz!

Der Schrei nach "Nachhaltigen Tierschutz" ist groß. Am besten die sofortige Schließung eines Caniles! Ja, wenn wir könnten, wie wir wollten hätten wir es schon längst getan. Öffentliche Kastrationsaktionaktionen VERBOTEN! Einzelrettungen von verwahrlosten, geschundenen Seelen von der Straße bekommen keine Beachtung. Hilfsbereitschaft, dass diese Hunde dann auch kastriert werden um sich nicht mehr zu vermehren Fehlanzeige!

Deshalb ist es so wichtig weiterzukämpfen für die vergessenen Hunde Italiens! Jeden Tag ein kleines Stück mehr in die richtige Richtung!

Nur weil es schwer ist im Kampf gegen die Behörden, gegen die italienische Gesetzeslage sollen wir uns auch abwenden? Weil es schwierig, nervenaufreibend ist sollen wir aufgeben? Oder weil die Hilfsbereitschaft an finanzieller Unterstützung der Menschen für Italien gering ist? NIEMALS werden wir aufgeben und wenn es NUR ein winziger Anteil ist um Hilfe zu leisten!

WIR werden nicht aufgeben!

 

Euer Team von Hilfe für Italiens Streuner


Unsere neue Facebookseite Leben für Streuner e.V. ist online!

Über ein Like oder das Teilen der Seite würden wir uns freuen!

 

https://www.facebook.com/LebenfuerStreuner/

 

Unser Verein Leben für Streuner e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Streunern in Italien zu helfen. Denn auch dort, neben Ländern wie Rumänien, sind Hunde und Tierschützer auf Unterstützung angewiesen. Dennoch wollen wir neben unserer Arbeit in Italien - unter dem Projektnamen "Hilfe für Italiens Streuner" - auch andere Notfälle auf dieser Welt nicht vergessen.

 

Denn...

 

Tierschutz kann ganz "klein" beginnen.

 

Jeder Mensch kann ein Tierschützer sein. Dazu muss sich niemand nackt an einen Baum binden um gegen Tierquälerei zu protestieren. Es fängt ganz klein im Alltag an.

Sich eine Liste von Firmen zu besorgen, die ohne Tierversuche arbeiten, ist nicht schwer. Es macht sogar Spass bewusster einzukaufen, um sich z.B dann die Haare mit Produkten zu waschen, wo man weiß, dass hierfür keine Tieraugen brannten und tränten.

Seine Essgewohnheiten an der Fleischtheke zu überdenken und diesen zu reduzieren macht Laune, weil es so tolle andere Sachen gibt. Man muss sie nur entdecken und wird belohnt mit anderen Geschmackserlebnissen. Den Tieren in der Massentierhaltung hilft es und man rettet Leben.

Schaut euch auf der Strasse um, wieviel Menschen Pelz tragen oder an ihren Mützen Bommeln hängen haben, die von toten Tieren stammen. Macht Spass sie freundlich darauf anzusprechen, aus was das Material besteht.;-) Meist wissen sie es gar nicht, was sie tragen und setzen sich dann vielleicht mit diesem Thema auseinander.

Kleine Unterschriftenaktionen zu unterstützen oder Futter für ansässige Tierheime zu sammeln, bringt die ein oder andere neue Freundschaft mit sich. Probiert es aus.:-)

 

Es würde noch viele andere Kleinigkeiten geben, um ganz klein anzufangen im Tierschutz. Man entdeckt sie nach und nach.

 

Tierschutz geht uns nämlich alle an!

 

Wie Ghandi schon sagte:

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt."

 

Leben für Streuner e.V.