Aktuelles


Aschenputtel...

 

Dein Zuhause war ein Kamin! Schaffen wir es, dass aus einem kleinen Aschenputtel eine kleine Cinderella wird? Eine besonders traurige Entdeckung machten Luigia und die Tierschützer vor Ort in der Nähe einer Pizzeria. Eine kleine Hündin streunte umher. Das Fell hatte sie an einigen Stellen verloren und ihr Rücken zeigte eine Verkrümmung auf. Die Tierschützer folgten der kleinen Hündin und sie lief an ihren Rückzugsort, ihrem Zuhause einen Kamin. In diesem Kamin fühlte sie sich sicher. Oft blickte sie nach oben in den Kamin...als ob sie auf ein Wunder hoffte! Leider ließ sich die Hündin nicht berühren. Sie hatte das Vertrauen in die Menschen komplett verloren. Sie flüchtete wieder. Dennoch versuchten es die Tierschützer wieder um ihr zu helfen und es gelang ihnen mit Futter und Geduld sie in Obhut zu nehmen. Ein neues Leben startet mit deinem neuen Namen...Cinderella

 

Cinderella muss dringend medizinisch versorgt werden. Vor allem ihr Rücken muss geröntgt werden.

 

Wer mit einem kleinen Beitrag Cinderella helfen möchte, bitte auf folgendes Konto überweisen: Verwendungszweck: Cinderella (bitte unbedingt angeben)

 

Leben für Streuner e.V.

Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE 66 50190000 6701018611

BIC: FFVBDEFFXXX

 

oder per Paypal:

 

lebenfuerstreuner@gmail.com

 

Wir halten euch auf den laufenden...

 

5.02.2018

 

Wenn Sie weitere Informationen zu einer Patenschaft für Cinderella erhalten möchten, schreiben Sie über dieses Kontaktformular:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


NOTFALL LUNA-SUE

Deine Worte waren nur Lügen!

Leider können uns Hunde nicht ihre Trauer, ihren Schmerz in Worten mitteilen. Dann werden wir es für dich tun Luna-Sue

So in etwa muss es in deiner Seele aussehen...Luna-Sue weint bitterlich auf dem Oasi...

Fast drei Jahre war ich stets an deiner Seite. Zusammen gingen wir durch dick und dünn. Ich tanzte mit dir, wenn du dich über Dinge gefreut hast und trocknete deinen Tränen, wenn du traurig warst. Bei dir fühlte ich mich geborgen und niemals hätte ich dich verlassen. Niemals hätte ich dich im Stich gelassen, so sehr liebte ich dich. Du warst mein ein und alles!

Aber dann änderte sich etwas!

Du bekamst ein Baby und deine Liebe zu mir ging verloren. Oft hab ich dich angestupst mit der Schnauze, damit du mich wahrnimmst. Aber du hattest kein Interesse mehr an mir. Dein Herz war zu klein und ich hatte darin keinen Platz mehr. So geschah es, dass du mich auf die Straße gesetzt hast...Du hast dich nicht mehr nach mir umgedreht. Lange saß ich dort, bis ich merkte du kommst nicht zurück und ich lief und lief durch die Nächte...ich hoffte was zu Essen zu finden. Ich hatte Angst, wenn es Dunkel wurde und verkroch mich in Hecken, denn ich war das Leben auf der Straße nicht gewohnt.

Nette Menschen griffen mich auf und versorgten mich mit Futter. Sie kannten mich noch aus den „guten“ Zeiten. Luigia wurde kontaktiert und sie gab mir Obhut auf dem Oasi. Aber ich fühle mich nicht wohl hier, weil ich mein Zuhause, diese Wärme so vermisse. Den Helfern zerreißt es das Herz, weil ich bitterlich weine wenn sie gehen müssen. Was hast du mir nur angetan?

Luna-Sue wir können es nur versuchen deine Menschen zu finden, für die du nicht nur der Seelentröster aus purem Egoismus bist.

Leider darf Luna-Sue nur nach in Teile Österreichs und in der Schweiz, aufgrund ihrer Rasse (Pitbull/Staffel Mix)

Bitte helft mit, dass Luna-Sue bald ihre Familie findet.

Weitere Info/Fotos zu Luna-Sue (leider noch nicht viele Fotos. Im Moment Ausnahmezustand mit Notfällen, wir bitten um Verständnis) gibt es hier:

https://www.leben-fuer-streuner.com/zuhause-gesucht-1/hündinnen/luna-sue/

 

Wenn Sie weitere Informationen zu einer Adoption oder Patenschaft für Luna-Sue erhalten möchten, schreiben Sie über dieses Kontaktformular:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Wahnsinn! ❤️👏🏻👏🏻❤️
 
Hört ihr uns ganz laut schreien...Yeaaaaaah es ist geschafft!
 
Wir haben es im Vorfeld mit eurer Abstimmung für unseren Verein geschafft, beim Spenden-Marathon für Futter, den der Tierschutz-Shop ins Leben gerufen hat, teilnehmen zu dürfen. Jede Stimme zählte und wir sagen DANKE, dass ihr dies ermöglicht habt!
 
Der gigantische Spenden-Marathon für Futter begann und was sollen wir sagen....ihr da draußen habt die Bude gerockt! DANKE!❤️
 
Die erste Ladung Futter für die Hunde in unserem Projekt Oasi Nuova Vita kam in Südapulien an. Aufgeregt vor Ort wurde der LKW- Fahrer Mike begrüßt und wir danken auf diesem Weg einem tollen Fahrer der tatkräftig mit anpackte. Danke Mike!❤️
 
Das Futter wurde sicher eingelagert in einer Lagerhalle. Auch hierfür Danke an einen tollen Mann, der keine Miete dafür verlangt. Zu groß wäre die Gefahr eines Einbruchs auf dem Oasi oder das womöglich die Ratten eine große Party mit dem Futter feiern. Ein Teil vom Futter ging natürlich sofort zu den Hunden. Diese freuten sich riesig über eure Futterspenden!
 
DANKE von ganzem Herzen!❤️

Ausnahmezustand...

...in unserem Projekt Oasi Nuova Vita!

Wir möchten euch eine kurze Zusammenfassung geben zur aktuellen Lage im Projekt...

Insgesamt sind im Moment 21 Welpen, Junghunde nicht eingerechnet, auf dem Oasi. Die ausgesetzten Welpen die von Campern in einer Schachtel aufgefunden wurden, kämpfen ums überleben. Sieben kämpfen noch, einer hat es nicht geschafft.

Notfälle, die immer betreut werden müssen, gibt es täglich. Spank hat epileptische Anfälle, kein Hund der auf dem Oasi sein sollte. Aber wohin?

Bella und Nerina sind durch den Zaun entkommen da Argo, ein sehr freiheitsliebender Hund, den Weg dafür öffnete. Wir hoffen sie kommen zurück. (unsere Anja wird die Paten informieren) Luigia ist am Ende! Wir werden dieses Jahr versuchen, dringend den maroden Zaun zu erneuern, der von Einbrüchen auf dem Oasi zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen ist. Bekanntlich dauert in Italien was Firmen und Angebote einzuholen alles etwas länger. Die Summe wird groß sein, denn wir brauchen einen Zaun, wo kein Hund sich mehr rausgraben kann.

Bia der einzig überlebende Welpe von Maddy kämpft in der Klinik ums überleben. Sie hat kaum weiße Blutkörperchen. Wir hoffen auf ein Wunder! (Update 23.1. Bia ist auf die Reise zu den Engeln)

Ein befreundeter Tierschützer muss sein Haus räumen, weil der Besitzer zurückkehrt. Er hat selbst ca. 20 Hunde in Obhut und auch hier wird mit Hochdruck gearbeitet die Hunde zu verteilen, bevor sie im Canile landen.

Es ist nur ein kurzer Einblick ins Projekt Oasi Nuova Vita in Südapulien zu Luigia und dem Leid vor Ort. Von den Notfällen die täglich abgelehnt werden müssen, wollen wir nicht sprechen. Es zerreißt uns!

Adoptionsanfragen bekommen unsere Hunde nicht viel. Lello, Livio und Luca leider nichts ergeben und viele weitere Hunde warten schon sehr lange.

Wir brauchen euch alle da draußen!

Bitte kämpft mit!

22.1.2018

 

Foto: Genny sucht dringend noch ein Zuhause. Mehr Info/Foto unter diesem Link:

 

https://www.leben-fuer-streuner.com/zuhause-gesucht-1/h%C3%BCndinnen/genny/


365 Tage...52 Wochen...8760 Stunden...

 

BETON und nichts anderes werden tausende von Hunden in den italienischen Canilen je sehen!

 

Viele Hunde verbringen Jahre in den italienischen Canilen. Auf engstem Raum vegetieren sie dort meist bis zum Tod! Luigia Parco und die Tierschützer vor Ort kennen Hunde deren Jahre, Tage und Stunden ohne jegliche Zuwendung, ohne je eine Pfote aus diesen Gefängnissen auf Gras gesetzt zu haben auf...

 

3650 Tage...520 Wochen...87600 Stunden angestiegen ist!

 

Diese Hunde dienen nur zur Bereicherung der Betreiber, die Geld vom Staat kassieren. Eine andere Aufgabe haben sie nicht!

 

Vielleicht gelingt es wieder einen rauszuholen oder zwei oder vier auf ein Jahr. Tausende, tausende vegetieren weiter dort bis zum Tod!

 

Diese Hunde haben keine Option über Leben oder Tod! Sie besitzen keine Rechte, sie haben keine Stimme!

 

Sie besitzen NICHTS! Viele von ihnen haben nur eine Hoffnung...

 

Einzuschlafen um endlich FREI zu sein!


Wahnsinn!❤️
 
Wir starteten vor kurzem einen Deckenaufruf für die Hunde auf dem Oasi. Luigia wollte gerüstet sein für diesen Winter. Was sollen wir sagen...
 
DANKE VON GANZEM HERZEN!❤️
 
Das Postfach hat geglüht!😅 Pakete wurden zur Sammelstelle geschickt, der Postbote ächzte unter der großen Last und viele viele Decken und auch kleine Geschenke für die Hunde in unserem Projekt Oasi Nuova, dass wir mit eurer Hilfe unterstützen, erreichten uns. Ein grosser Teil ging jetzt zu den Hunden, der andere Teil geht Mitte Januar mit auf die Reise. Der Bus war beladen bis unter die Decke.
 
Wir wollten die Spender alle namentlich erwähnen. Leider reicht dafür der Platz hier nicht aus. Wir versichern euch...ALLES ist und wird angekommen!
 
Gerne würden wir jedem einzelnen Spender persönlich danken für diese großartige Hilfe für die Hunde. Ihr habt es wieder mal gerockt und wir sind zu Tränen gerührt. Denn es ist nicht selbstverständlich für uns und wird es auch nie sein.
 
Luigia, die Tierschützer vor Ort und wir sagen DANKE!❤️
 
Danke auch an die Fahrer! Ihr seit wie immer der Hit!😘
Dezember 2017

Update zu Maddy Januar 2018:

 

Die Seele kehrt zurück...

Maddy kommt zurück ins Leben. Vier Wochen liegen zwischen diesen beiden Bildern und der Glanz in ihren Augen kommt zurück. Maddy war in einem erbärmlichen Zustand...

Maddy genießt es mittlerweile ein Sonnenbad zu nehmen und wir danken allen die mitgeholfen haben, ihre medizinische Versorgung zu sichern. Danke!

Wir hoffen für Maddy geht es nun nur noch weiter bergauf...und sie kann sich nach abgeschlossener Therapie auf die Suche nach einem Zuhause machen. Nie wieder soll sie um das Überleben auf der Straße kämpfen müssen.

Ist das nicht ein schöner Lohn?

Gebrochene Seelen finden zurück ins Leben!

Bia die einzige von Maddys Welpen die überlebt hat. Sie kämpft!

Update 23.1. 2018 Bia ging auf die Reise zu den Engeln

Keine Kraft mehr zum Leben...
 
Maddy krank, gezeichnet von Räude, war sie auf der Suche nach Futter und einem Unterschlupf, einsam und allein auf den Straßen Apuliens unterwegs. Ständig der Gefahr ausgesetzt von Autos erfasst zu werden. Es waren verzweifelte Schreie nach Hilfe!
 
Luigia und den Tierschützern gelang es nach stundenlanger Suche Maddy aufzunehmen. Sie muss dringend medizinisch versorgt werden. Zu angeschlagen und müde vom Kampf des Überlebens auf der Straße war sie gezeichnet. Maddy war zusätzlich hochträchtig und verlor leider all ihre Welpen auf dem Oasi.
 
Bis auf einen Welpen...Bia!
 
Wir berichteten von Bia...Luigia kämpft derzeit wie eine Löwin um das Leben der kleinen Bia. Im Moment hat sie Hilfe dazugeholt, weil sie selbst erkrankt ist.
 
Maddy hat dazu keine Kraft! Sie ist zu müde, zu krank und nahm Bia daher nicht an. Die Gefahr ist zu groß, dass sie es tötet. Wir hoffen jetzt das Bia überlebt.
 
Für Maddy, die so gebrochen ist, brauchen wir dringend Hilfe!
 
Wer mithelfen und Maddy unterstützen möchte, bitte auf folgendes Konto überweisen:
 
Verwendungszweck: Maddy
(Bitte unbedingt angeben)
 
Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX
 
oder per Paypal:
 
lebenfuerstreuner@gmail.com
Mehr Fotos/Info zu Maddy unter diesem Link:
7.12.2017

Update 10.12.2017 zu Tom:

 

Mittlerweile liegen alle Ergebnisse der umfassenden Untersuchungen vor, Tom`s Gesundheitszustand ist wie erwartet nicht gut. Er hat sehr schlechte Leberwerte und ebenso sind auch seine Leishmaniosewerte. Derzeit liegt das Hauptaugenmerk auf die Stabilisierung der Leberwerte umd anschließend die dringend benötigte Milteforan-Kur bzgl. der Leishmaniose zu beginnen. In ca. einem Monat erfolgen die nächsten Kontrolluntersuchungen. Die Augenentzündung ist bereits ein wenig zurückgegangen.

 

WeitereBilder/Info zu Tom unter diesem Link:

 

https://www.leben-fuer-streuner.com/zuhause-gesucht-1/r%C3%BCden/tom/

 

 

Der Wunsch alles zu vergessen...
 
Wie oft habe ich mir gewünscht nicht mehr aufzuwachen?
 
Die Nächte dieses Schicksals waren einsam, kalt und leer. Was hat dir der Mensch nur angetan Tom? In einer Pappschachtel neben dem Müll hat man dich gefunden und zu Luigia und ihren Helfern gebracht. Gezeichnet von Räude und Leishmaniose entledigte man sich dir!
 
Der Anblick zerreißt uns das Herz und es wird alles versucht, um den alten Mann wieder auf die Beine zu bringen. Ob er es schafft ist ungewiss! Ein Auge ist bereits erblindet und wir warten auf weitere Ergebnisse der Untersuchungen.
 
Im Moment ist wirklich Ausnahmezustand und ein Notfall jagt den nächsten. Wir berichten zu allen Schicksalen weiter.
 
Jetzt brauchen wir erstmal für Tom Unterstützung seiner medizinischen Versorgung. Oft denken wir uns: wieder ein Aufruf für Hilfe!... und schämen uns zu betteln. Aber wir müssen!
 
Wir freuen uns über jede noch so kleine Hilfe für Tom!
 
Wer mithelfen möchte, bitte auf folgendes Konto überweisen:
 
(Verwendungszweck: Tom)
 
Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX
 
oder per Paypal:
 
lebenfuerstreuner@gmail.com

Update 3.12.2017
Adam...alles wird gut!
 
Was die Isolation in einem italienischen Canile angerichtet hat ist unverzeihlich und Adam ist nur ein Beispiel von vielen gebrochenen Seelen dort. Über zwei Jahre haben die Tierschützer versucht Adam endlich dort rauszuholen. Kurz bevor er sich komplett aufgegeben hat, gelang seine Befreiung.
 
10 Jahre musste Adam auf seine Freiheit warten. Viele von euch fragen nach Adam, denn sein Schicksal bewegte viele Menschen. Medizinisch stehen noch weitere Untersuchungen an, viel schlimmer ist aber sein seelischer Zustand.
 
Seht euch diese gebrochene Seele an!
 
Es wird seine Zeit dauern es wieder gut zu machen, dass man dir deine Seele so zertrümmert hat Adam!
 
Das Wissen, dass dort in der Ecke noch ein Hund und noch einer...Hunderten von Hunden genauso sitzen wie Adam nimmt uns die Luft zum Atmen!
 
Der Kampf geht weiter Adam...für DICH und DEINE Freunde dort!
 
Danke an die Menschen die mit uns kämpfen! Danke für eure Unterstützung! Ohne euch könnten wir gar nichts tun was die vergessenen Hunde Italiens betrifft.
 
Vielen Dank!

UPDATE ZU ADAM 19.11.2017:

 

10 Jahre auf Freiheit gehofft...
 
Wir denken wir brauchen zu diesem Video und den Worten der Tierschützerin nicht viel sagen oder? Wer erkennt diesen Hund der sich aufgegeben hat?
 
Übersetzung für das Video:
 
Das ist Adam, er war für 10 Jahre im Canile und wir wissen nicht, ob er in der Lage ist, noch ein paar Jahre in Freiheit zu leben, weil wir sein wahres Alter nicht kennen! Es ist zwei Jahre her, dass ich ihn aus diesem verdammten Canile holen wollte. Er ist ein Hund mit einem sehr alten Aussehen und wird sicherlich nicht mehr viele Jahre zum Leben haben. Wie ihn gibt es derzeit etwa zwanzig, sehr alte Hunde und wir würden sie gerne herausnehmen, bevor sie ihre Augen für immer in einem kalten Canile schließen müssen!
 
Im letzten Beitrag zeigten wir ein Foto mit Adam aus diesem schrecklichen Canile. Wir wurden gefragt...
 
Warum dauert es Jahre?
 
Wir haben es immer noch mit Machenschaften der Mafia zu tun! Es ist alles korrupt und die Tierschützer vor Ort setzen sich Gefahren aus. Nicht umsonst werden Morddrohungen ausgesprochen gegen Luigia und die Tierschützer!
 

 

 

Irgendwann ist irgendwann zu spät...

Zum Gitter laufen und betteln nach Freiheit? Das habe ich vor langer Zeit aufgegeben! Ich will nicht mehr bitten und betteln für ein wenig Zuwendung. Jahrelang lief ich zum Gitter in diesem italienischen Canile, habe geschrien, damit Menschen mich wahr nehmen. Ich habe gebettelt, gewimmert aber ich interessierte niemanden!

Alles was ich mir noch wünsche, ist es einfach zu sterben!

Ich möchte endlich frei sein! Erlöst sein von alldem was der Mensch mir angetan und vor allem genommen hat...MEIN LEBEN!

Vor kurzem berichteten wir von der Befreiung von Giglio aus einem italienischen Canile. Dieser Gang dort war sehr schwer...Schicksale, traurige Augen von Hunden durchbohrten unser Herz mit der Gewissheit...sie sind verdammt bis zum Tod!

Wir sahen viele Hunde die sich aufgegeben haben! Sie machten sich bereit zum Sterben! Ein Blick viel auf diesen einen Hund....er hat sich aufgegeben! Wir nannten ihn Adam. Bereits Jahre wird versucht ihn aus diesem Canile zu befreien. 10 Jahre ist er schon eingesperrt und ob er zuvor jemals in Freiheit lebte wissen wir nicht.

 

18.11.2017


So lange ich atme, habe ich Hoffnung...
 
Giglio wartete jetzt fast drei Jahre auf Freiheit in einem italienischen Canile. Als wir im Oktober vor Ort waren, konnten wir mit Luigia und der Hilfe von Tierschützern unser Versprechen an Giglio „Wir werden dich nicht vergessen“ einlösen.
 
Er war der letzte von seinen Geschwistern und war einer von ca. 80 Hunden, die Luigia Anfang 2015 an ein Canile verlor, als ihr die Leitung des städtischen Tierheimes in Manduria aufgrund Korruption der Canileanhänger nicht verlängert wurde.
 
Wir wussten nicht, was uns erwartet, wenn Giglio aus der Isolation kommt. Hat er komplett den Verstand verloren weil er nichts anderes kannte als Beton und Einsamkeit? Außer die kurze Zeit, als er als Welpe von Luigia im städtischen Tierheim versorgt wurde kannte er nichts.
 
Er hat diese Liebe von Luigia die ihn als Welpe aufgepäppelt hat nicht vergessen....Hoffnung so lange er atmet lag in seinen Augen und er bettelte lautstark am Gitter...Bitte bitte lasst mich diesmal nicht zurück!
 
Wir ließen ihn diesmal nicht zurück und wir konnten ihm endlich seinen zweiten Geburtstag schenken. Diesmal bekamen wir ihn, diesmal wurde zugestimmt, dass er mitgehen darf. Es fällt uns immer noch schwer, unsere Gefühle über diesen Gang im Canile zu schreiben. Denn viele Seelen blickten uns in die Augen mit der gleichen Hoffnung auf Freiheit. Dazu aber ein gesonderter Beitrag in Kürze.
 
Giglio brachten wir in unser Projekt Oasi Nuova Vita und was dann passierte....ist in Worte nicht zu fassen. Niko,ein sehr scheuer Hund, kam an das Gehege wo wir Giglio unterbrachten. Niko ließ sich nie von Menschen berühren, außer von Luigia. Er guckte und Luigia ließ ihn zu Giglio. Sie waren Brüder und erkannten sich wieder. Vielleicht war es auch nur Einbildung unsererseits. Aber wir konnten Niko, der sich sonst nie berühren lässt knuddeln als wäre nie etwas anderes gewesen. War es Dank, dass wir Giglio aus dem Loch holten?
 
Giglio konnte kaum glauben wo er war. Er sah sich neugierig um und tapste vorsichtig über den Kies. Sah sich die anderen Hunde an die im Rudel draußen liefen. Wir können euch dieses Gefühl von Glückseligkeit nicht besser beschreiben.
 
Giglio, jetzt beginnt endlich dein neues Leben. Du hast so lange gehofft und wir machen uns jetzt auf die Suche nach deinem Zuhause.
19.11.2017

Vergessene Streuner...

 

Die Touristen ziehen langsam ab aus den schönen Regionen Südapuliens. Die Straßen leeren sich und es wird ruhig. Viele hungrige Streuner mischten sich unter die Touristen auf der Suche nach Futter. Einige wurden vertrieben, einige gefüttert oder sogar ins Haus geholt, damit sie ein paar Tage Obhut bekamen.

Jetzt sind viele Streuner wieder auf sich gestellt. Dennoch gibt es Menschen vor Ort, die das Schicksal der Streuner nicht kalt lässt. Mühevoll versuchen sie die Hunde zu versorgen und werden böse beschimpft mit den Worten...

So etwas gehört sich nicht! Die Hunde gehören ins Canile, sowie die Juden früher in die Konzentrationslager!

Wir dachten die Zeit dieser DUMMEN Menschen ist vorbei! NEIN! Es gibt sie immer noch und wir sind mittendrin!

 

Das ist die traurige Realität für Italiens Streuner!


Wut! Zorn! Machtlos!

 

Gibt es eine Überschrift für die vergessenen Hunde im Tierschutz Italien? Nein!

Es wird keine Worte/Überschrift geben um die Politik in Italien, die Korruption was die grausamen Canile für die Hunde dort betrifft zu beschreiben. Wir müssen hinzufügen...es gibt in Italien Canile die gut betrieben werden, bevor hier wieder Unmut aufkommt und sich einige auf den Fuß getreten fühlen. Ja es gibt Veränderungen!

 

ABER es gibt noch viel zu viele davon!

 

Doch niemand sieht sie! Niemand berichtet groß mehr z.B. aus dem Süden Italiens und der Problematik der Hunde dort. Viele Vereine ziehen ab oder gehen erst gar nicht nach Italien! Geben auf! Ja, es ist ein machtloser Kampf in vielen Dingen! Ein Kampf gegen das unsichtbare Leid! Die grausamen Canile sind nicht zugänglich, es gibt daraus keine Adoptionen! Die Menschen wissen nicht einmal wo sie liegen!

Wir haben aus "internen" Kreisen erfahren, dass aus einem schon "beschissenen" Canile Hunde abgeschoben werden in ein Lager mit mehr als Hunderten von Hunden! Wen trifft die Auswahl? Ältere, kranke und schwache Hunde werden verlegt! Der Sinn? Es gibt keinen! Es ist vermutlich ein Deal, es geht wie immer ums Geld. Eine Hand wäscht die andere ist die Devise!

 

Was bedeutet das für diese Hunde die in dieses Lager abgeschoben werden?

 

Sie werden sich selbst überlassen! Was das bedeutet müssen wir nicht erklären....

 

Tod!

 

Niemand wird diese Hunde je wieder sehen!

Niemand wird diese Hunde jemals wieder hören!

 

Sie sind verloren! Einfach so!

 

So bald wir Informationen erhalten, werden wir weiter berichten! Vielleicht hören wir auch gar nichts mehr. Alles ist möglich in Italien. Wird eine Morddrohung ausgesprochen, ziehen sich Informanten zurück und es gibt nichts zu beschönigen, diese Drohungen gibt es leider.

 

Stand: 25.5.2017


Es ist so wichtig...

 

Luigia unterwegs um Leid zu mindern!

 

Aufklärung der Bevölkerung vor Ort ist eines der wichtigsten Elemente im Tierschutz um das Leid der Hunde zu lindern. Leider erreicht man nicht immer mit Worten auch Taten. Es ist ein sensibles Thema und es braucht viel Feingefühl um die Menschen in Italien dafür zu erreichen. Vor allem wenn Menschen Hunden helfen wollen, aber aufgrund Armut die Hunde nicht kastrieren und medizinisch versorgen lassen können. Es würde nichts bringen die Menschen dort in ihrer Ehre zu verletzen und mit dem Vorschlaghammer dagegen vorzugehen. Das Leid würde sich nicht ändern.

 

Aufklären, Hilfe anbieten, das können die Tierschützer wie Luigia vor Ort um langfristig die Sichtweise auf das Streunerproblem zu ändern. Wir werden in diesem Fall mit der Finanzierung der Kastrationen und medizinischen Versorgung helfen! Ein Hund hat vermutlich einen Tumor am After. Weitere Hunde wurden entwurmt und mit Scalibor - Halsbändern ausgestattet.

 

Weggesehen? Die Hände in den Schoß legen wollen wir nicht! Ein langer Weg, aber besser als NICHTS zu tun!

 

Wir hoffen ihr unterstützt weiter unsere Arbeit!

 

Leben für Streuner e.V.

Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE 66 50190000 6701018611

BIC: FFVBDEFFXXX (Verwendungszweck: Italien)

 

oder per Paypal: lebenfuerstreuner@gmail.com

 

Stand: 16.05.2017


10 Minuten Rundgang im Projekt Oasi Nuova Vita

 

Wir freuen uns über jede noch so kleine Hilfe für dieses Projekt!

 

Wer dieses Projekt mit unterstützen möchte, bitte seinen Hilfebeitrag auf folgendes Konto überweisen:

 

Leben für Streuner e.V.
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE 66 50190000 6701018611
BIC: FFVBDEFFXXX
(Verwendungszweck: Oasi)

oder per Paypal:

lebenfuerstreuner@gmail.com

 

Es werden auch dringend Patenschaften benötigt für die Hunde am Oasi. Alle Hunde findet ihr im Menüpunkt unter "Zuhause gesucht"...Bei Fragen kontaktiert uns gerne über dieses Kontaktformular:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Tierschutz Italien?

 

Fast niemand interessiert dieses Land im Tierschutz!

 

Canile überfüllt mit Hunden in winzigen Betonzwingern! Gefangen bis zum Tod!

Keine Helfer, keine öffentlichen Fotos möglich aus beschissenen Canilen in Italien! Hilfsbereitschaft für die Tierschützer vor Ort? Wenig! Zu wenig um weiterzumachen? NEIN! Das Team von Hilfe Streuner wird weiterkämpfen für mehr Unterstützung!

Es ist zum verzweifeln! Kämpfen für einen Geistertierschutz, weil alles unter den Teppich gekehrt wird in Italien! Wenn wir nur eine Seele retten können, ist es für uns ein Sieg im Tierschutz!

Der Schrei nach "Nachhaltigen Tierschutz" ist groß. Am besten die sofortige Schließung eines Caniles! Ja, wenn wir könnten, wie wir wollten hätten wir es schon längst getan. Öffentliche Kastrationsaktionaktionen VERBOTEN! Einzelrettungen von verwahrlosten, geschundenen Seelen von der Straße bekommen keine Beachtung. Hilfsbereitschaft, dass diese Hunde dann auch kastriert werden um sich nicht mehr zu vermehren Fehlanzeige!

Deshalb ist es so wichtig weiterzukämpfen für die vergessenen Hunde Italiens! Jeden Tag ein kleines Stück mehr in die richtige Richtung!

Nur weil es schwer ist im Kampf gegen die Behörden, gegen die italienische Gesetzeslage sollen wir uns auch abwenden? Weil es schwierig, nervenaufreibend ist sollen wir aufgeben? Oder weil die Hilfsbereitschaft an finanzieller Unterstützung der Menschen für Italien gering ist? NIEMALS werden wir aufgeben und wenn es NUR ein winziger Anteil ist um Hilfe zu leisten!

WIR werden nicht aufgeben!

 

Euer Team von Hilfe für Italiens Streuner


Unsere neue Facebookseite Leben für Streuner e.V. ist online!

Über ein Like oder das Teilen der Seite würden wir uns freuen!

 

https://www.facebook.com/LebenfuerStreuner/

 

Unser Verein Leben für Streuner e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Streunern in Italien zu helfen. Denn auch dort, neben Ländern wie Rumänien, sind Hunde und Tierschützer auf Unterstützung angewiesen. Dennoch wollen wir neben unserer Arbeit in Italien - unter dem Projektnamen "Hilfe für Italiens Streuner" - auch andere Notfälle auf dieser Welt nicht vergessen.

 

Denn...

 

Tierschutz kann ganz "klein" beginnen.

 

Jeder Mensch kann ein Tierschützer sein. Dazu muss sich niemand nackt an einen Baum binden um gegen Tierquälerei zu protestieren. Es fängt ganz klein im Alltag an.

Sich eine Liste von Firmen zu besorgen, die ohne Tierversuche arbeiten, ist nicht schwer. Es macht sogar Spass bewusster einzukaufen, um sich z.B dann die Haare mit Produkten zu waschen, wo man weiß, dass hierfür keine Tieraugen brannten und tränten.

Seine Essgewohnheiten an der Fleischtheke zu überdenken und diesen zu reduzieren macht Laune, weil es so tolle andere Sachen gibt. Man muss sie nur entdecken und wird belohnt mit anderen Geschmackserlebnissen. Den Tieren in der Massentierhaltung hilft es und man rettet Leben.

Schaut euch auf der Strasse um, wieviel Menschen Pelz tragen oder an ihren Mützen Bommeln hängen haben, die von toten Tieren stammen. Macht Spass sie freundlich darauf anzusprechen, aus was das Material besteht.;-) Meist wissen sie es gar nicht, was sie tragen und setzen sich dann vielleicht mit diesem Thema auseinander.

Kleine Unterschriftenaktionen zu unterstützen oder Futter für ansässige Tierheime zu sammeln, bringt die ein oder andere neue Freundschaft mit sich. Probiert es aus.:-)

 

Es würde noch viele andere Kleinigkeiten geben, um ganz klein anzufangen im Tierschutz. Man entdeckt sie nach und nach.

 

Tierschutz geht uns nämlich alle an!

 

Wie Ghandi schon sagte:

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt."

 

Leben für Streuner e.V.


Traurig!!!


Das Video stammt aus einem Canile Süditaliens. Ein befreundeter Tierschützer, der vor kurzem vor Ort war, ließ uns dieses Video zukommen. Sein Herz schmerzte bei dem Anblick der Hunde und wir können uns nur anschließen. Es ist noch in ein "harmloseres" Canile.


Aber für uns reicht es schon...

...dieses Betteln, diese Hoffnung in den Blicken einiger Hunde auf Zuwendung, Befreiung, Liebe und Geborgenheit!


Bitte bleibt an unserer Seite und unterstützt unsere Arbeit. Wir müssen es schaffen dieses Leid zu lindern.


Teilt es um die Welt!


Die Menschen müssen hinsehen und nicht wegsehen!


Italiens Hunde brauchen uns!


Euer Team von Hilfe fürs Italiens Streuner