Moggi


Moggi und sein Freund Tigro lebten in Freiheit in den Ländereien Nähe Mandurias.

 

Seit ihrer Entdeckung kümmerten sich die Tierschützer um die beiden - versorgten sie mit Parasitenprophylaxe und Futter. Leider störten sich irgendwann Einheimische an den Rüden und verständigten das Veterinäramt, was das Ende der Tage in Freiheit bedeutete. Die Tierschützer vor Ort verzweifelten beim Gedanken, dass Moggi und Tigro hinter Gittern auf kaltem Betonboden eingesperrt werden sollten - und das für immer, ihr Leben lang.

Zuerst wurde versucht die Rüden in ein neues Gebiet umzusiedeln. Aber die zwei kehrten immer wieder in ihr altes Territorium zurück, so dass nur das Oasi Nuova Vita als Lösung blieb.

Viele Hunde des Oasis mussten weiter zusammenrücken, damit für Moggi und Tigro ein großes Gehege zur Verfügung stehen konnte.

 

Die beiden sind seit September 2019 auf dem Oasi. Untereinander sind sie verträglich, auch mit Marcolina haben sie schon zusammen gelebt. Aber sie können aktuell leider nicht im großen Rudel mitlaufen, da die Tierschützer noch nicht genau einschätzen können, wie Moggi oder auch Tigro dabei reagieren würden.

 

Moggi zeigt sich aber als ein sehr menschenbezogener Rüde!

Wie auf den Bildern zu erkennen ist, hat Moggi eine verkürzte Rute und eine wunde Rutenspitze, diese hatte er bereits auf der Straße. Es wird vermutet, dass er sich dies selber zugefügt hat, beobachtet wurde bisher aber noch nichts - weder ein stereotypisches Verhalten oder ähnliches. Trotz aller Bemühungen heilt die Wunde aber nicht ab, so dass es sein kann, dass Moggis Rute amputiert werden muss.

 

Moggi, Schäferhund-Mischling, geb. 01.2017, ~60-65 cm

 

 

Aufgrund der Rudelhaltung auf dem Oasi Nuova Vita, gibt es dort keine Katzen und ein Verträglichkeitstest kann vorab nicht durchgeführt werden. Letztendlich sind diese Test in einer Auffangstation auch wenig aussagekräftig, da eine häusliche Situation nie nachgestellt werden kann und für eine gute Vergesellschaftung auch viel von der vorhandenen Katze sowie Erfahrung der zukünftigen Adoptanten abhängig ist.

 

Für Moggi suchen wir ausschließlich einen Endplatz und keine Pflegestelle.

Für jeden Hund, der durch eine Adoption das Oasi Nuova Vita verlässt, kann ein weiterer Notfall aufgenommen werden.

 

Wenn Sie Moggi kein Zuhause schenken können, seine Geschichte Sie aber berührt hat und Sie trotzdem helfen möchten, können Sie auch eine Patenschaft für ihn übernehmen. Mit Ihrem monatlichen Beitrag (frei wählbar) unterstützen Sie Moggi in seiner dringend benötigten monatlichen Grundversorgung.

 

Wenn Sie weitere Informationen zu einer Adoption oder Patenschaft für Moggi erhalten möchten, schreiben Sie über dieses Kontaktformular:

(Bei einer Adoptionsanfrage bitten wir um eine ausführliche Beschreibung zur aktuellen Lebenssituation. Nur so können wir uns vorab einen ersten Eindruck machen, ob es sich für den ausgesuchten Hund um ein passendes Zuhause handeln könnte.)

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.